Vonovia-Karre in Walle abgebrannt!

Bild einer ähnlichen Aktion in Berlin aus dem letzten Jahr

Normalerweise würde an dieser Stelle eine mehr oder weniger umfangreiche Zusammenstellung von Gründen stehen, Gründe die unsere Aktion als legitimes und wichtiges Mittel darstellen. Und es gibt vieles was sich über Vonovia schreiben ließe und darüber warum sie zum Ziel von Angriffen werden sollten.

Aber braucht es das überhaupt? Gibt es diese imaginäre Bühne, auf der unsere Aktionen verhandelt werden? Oder gibt es eine vorpolitische Ebene des diffusen Konfliktes, auf der Angriffe auch ohne Bekennung verstanden werden, je nachdem ob sie sich in eine existierende soziale Spannung einbetten bzw. diese zu schaffen in der Lage sind – oder eben nicht?

Sind die großen befriedeten Mietendemos Anzeichen eines schwelenden Konfliktes? Die selbstorganisierten Initiativen von Mieter*innen, die Angriffe auf Immobilienbüros, die Wut gegenüber der Gentrifizierung “unserer Viertel“? Am 30. Mai haben wir in der Schulze- Delitzsch-Straße (Walle) ein Fahrzeug von Vonovia in Brand gesetzt. Die Wirkung solcher Aktionen auf soziale Konflikte ist schwer vorherzusagen, Dynamiken lassen sich nicht einfach kontrollieren. So stehen auch wir nicht außerhalb um zu dirigieren oder zu managen, vielmehr sind wir mitten drin in dieser komplexen Situation und werfen unsere Ideen und unsere Motivation in die Waagschale.

Gegen die Stadt der Reichen!
Akteure der Verdrängung angreifen!

Quelle: https://de.indymedia.org/node/33595

One thought on “Vonovia-Karre in Walle abgebrannt!

  1. Hier eine Liste mit Aktionen gegen Vonovia: https://chronik.blackblogs.org/?s=Vonovia
    Und eine Liste unter dem Motto „Gegen die Stadt der Reichen!“:
    https://1mai.blackblogs.org/?page_id=617

    Anekdote: Sebastian Geisler schrieb vor drei Tagen in der Berliner Morgenpost: »Gerade gestern bin ich abends noch mal raus, um mein Auto umzuparken. Das stand nämlich neben einem Kleinbus der ungeliebten Immobiliengesellschaft „Vonovia“, an den bereits jemand das „Anarchie“-Symbol mit schwarzer Farbe gesprüht hatte. Ich sah vor dem inneren Auge mein Auto schon in Flammen.«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.