Erneut Karre von Knastprofiteuren abgefackelt

kopiert von indymedia

„Es sind Firmen wie Spie, WISAG, Massak, Sodexo […], die durch ihre Zuarbeit die staatliche Herrschaft am Leben halten.“

Inspiriert von den Gefährt*innen die bereits Anfang des Jahres die Dussmann Service GmbH um drei Fahrzeuge erleichtert haben, griffen wir in der Nacht von Montag auf Dienstag SPIE an und haben einen Transporter vor ihrer Niederlassung am Sielhof Ausbrennen lassen.
Continue reading

Demo, Krawall und Aktion gegen Repression – Fragmente eines offensiven Wochenendes

Es hat in der Geschichte der BRD nie wirklich einen Anlass gegeben zu denken, dass die Repression des Staates auf dem Rückzug sei. Dennoch haben wohl viele in den letzten Jahren – und insbesondere im Zuge des G20 Gipfels – den Eindruck, dass sich die Repression verstärkt (nicht nur in der BRD). So kam kam es schon vor dem G20 zu Verschärfungen der Strafbarkeit von Angriffen auf Bullen. Nach dem Gipfel dann natürlich die Repression als Antwort auf den Krawall (mittlerweile reicht es schon die Stimme gegen einen Cop zu erheben), in deren Zuge mehrere Leute U-Haft und Haftstrafen verbüßen mussten. Dann kamen die neuen Polizeigesetze, die stetige juristische, technische und personelle Aufrüstung, zunehmende Verzahnung von Militär und ziviler Verwaltung, mehrere 129a Verfahren und all dies vor dem Hintergrund eines gesellschaftlichen Rechtsrucks, faschistischen Terroranschlägen und bewaffneten rechten Strukturen im Staatsapparat. Wir brauchen die Liste nicht weiterführen, wir wissen all das. Gerade deshalb ist es ermutigend auf das vergangene Wochenende zu schauen! Continue reading

Direkte Aktion gegen die Stadt der Reichen? Gegen die IAA? 2 Autos brennen in Bremen-Walle aus

Kopiert von butenunbinnen

Laut Bullen brannten ein Audi A8 (siehe Bild) und ein Daimler Benz AMG

In der Nacht auf Dienstag sind in Bremen-Walle zwei Autos ausgebrannt. Ein weiteres Auto wurde aufgrund der Hitzeeinwirkung ebenfalls beschädigt. Die Feuerwehr löschte die Brände und verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzenden Wohngebäude. Trotzdem musste aufgrund der starken Rauchentwicklung ein angrenzendes Haus in der Wartburgstraße evakuiert werden. Continue reading

Müller & Bremermann-Immobilien angegriffen!

Kopiert von indymedia

Gerhard Bremermann (Links) Daniel Günther (Rechts) und Luxusappartements in der Sögestr (Rechts Oben)

Gestern Nacht haben wir am Hauptsitz der Firma Müller & BremermannImmobilien (M&B-I) in der Franz-Schütte-Allee 250 in Horn-Lehe etliche Scheiben eingeschlagen. Die bruchsicheren Fenster waren eine echte Herausforderung und es war kaum möglich diese komplett durchzuschlagen. Dennoch sind wir optimistisch einen großen Schaden verursacht zu haben. Zur Erinnerung: Vor knapp zwei Monaten, am 14. Juli, wurde im Steintorviertel eine Zwangsräumung brutal von den Bullen durchgesetzt. Und das weil sich die Chefs der Firma M&B-I geweigert hatten die Räumung aufzuschieben, obwohl nur um eine Frist von zwei Wochen gebeten worden war. Ausgemachte Kapitalisten also. Menschen, die andere aus Prinzip auf die Straße setzten. Die die Dete erst leerstehen und verkommen ließen, um sie dann nach der Besetzung räumen zu lassen. Continue reading

Bonzen-Autos, E-Mobilität und totale urbane Überwachung: Die IAA 2021 in München

Die Internationale Automobilausstellung (IAA) kommt im September dieses Jahres nach München. IAA, das war doch diese Veranstaltung, bei der sich leicht bekleidete Frauen auf den Motorhauben teurer Autos räkeln? Stimmt genau, es ist aber auch jene Automesse, auf der Hitler und die Nationalsozialisten in den 1930ern ihre Pläne zur “Motorisierung des Deutschen Volkes” vorstellten, jene Lobbyveranstaltung, bei der die deutsche Autoindustrie für ihre umweltschädlichen Spielzeuge wirbt, usw. Erstmals in München soll die IAA nun einen Imagewandel erfahren, um sie an die Erfordernisse eines modernen, grünen Kapitalismus anzupassen, der mit erdölverbrennenden, die Luft der Innenstädte verpestenden Autos nichts mehr am Hut haben will.

Continue reading

Nancy/Metz: Boris ist im Koma!

Unser Gefährte Boris, der seit September 2020 im Gefängnis von Nancy-Maxéville inhaftiert ist, weil er zwei Funkmasten im Jura angezündet hat, liegt derzeit in der Verbrennungsstation des Krankenhauses von Metz im künstlichen Koma. Das Feuer soll am Samstag, den 7. August, gegen 6.30 Uhr in der Zelle [in der er allein inhaftiert war] ausgebrochen sein.

Sicher ist nur, dass das Gefängnis ein System der institutionalisierten Folter ist und dass der Staat – von der Polizei über die Justiz bis hin zum Gefängnis – für diese Situation direkt verantwortlich ist.

Lass Traurigkeit in Wut gegen jede Autorität umschlagen… Continue reading

Bundesweite Demo: Alle zusammen – autonom, widerständig, unversöhnlich!

Am Samstag, den 23.10.2021, demonstrieren wir unter dem Motto „Alle zusammen – autonom, widerständig, unversöhnlich!“ in drei Demozügen durch Leipzig. Die Demos starten aus verschiedenen Kiezen und greifen bundesweit relevante Themen im Kampf gegen dieses menschenverachtende System auf.

autonom, widerständig, unversöhnlich! Continue reading

Analyse der Interkiezionalen zu dem Kampf gegen den jüngsten Angriff auf die Rigaer 94

Gefunden auf: de.indymedia.org (onion)

Vor fast einem Monat beschlossen wir als Bewegung*, defensive Strategien zu überwinden und unsere Offensivität zu stärken. Als Ergebnis längerer Diskussionen, und es soll angemerkt sein dass diese Diskussionen nur mit anhaltender Organisierung zu Ergebnissen führen, begannen Strukturen mit der Umsetzung einer neuen Strategie gegen Zwangsräumungen und der Fokussierung auf die Zerstörung der „roten Zone“ und gründeten ihre eigene Zone im Nordkiez. Eine Zone, die dieses Mal auf Selbstorganisation und Solidarität basierte. Sie schafften es, die Passivität der „rote Zone“ zu „dekonstruieren“ und schufen kollektive Momente und Erfahrungen.

„Die Enteignung der Hausbesitzer*innen liegt auf dem Weg zur Sozialen Revolution“ – Kritik an Kampagne: Deutsche Wohnen kaufen

Im Folgenden teilen wir einen Redebeitrag, der auf dem Anachistischen CSD in Berlin gehalten wurde. Der Text kritisiert die Kampagne „Deutsche Wohnen Enteignen“, diese ist zwar ein Berliner Phänomen, wir denken jedoch, dass der Text einige sehr interessante Fragen bezüglich reformistischer und parlamentarischer Hoffnung im Kampf um günstigen Wohnraum aufmacht. Viel Spaß beim Lesen

In Auszügen gehalten in der Karl-Marx-Allee.

Ursprünglich veröffentlicht auf Kontrapolis. Continue reading