Doch Kinospaß für Nazis

Letzten Sommer wollte Oliver Meier (Anti-Antifa-Fotograf, ehem. Bürger in Wut) in der Schauburg einen Film schauen und wurde durch Intervention von Aktivist*innen daran gehindert. Eine Aktivistin wurde daraufhin von Meier wegen Beleidigung (“Rassist”) angezeigt. Nun war die Verhandlung – das Verfahren wurde gegen Zahlung einer Geldstrafe von 250 Euro eingestellt. Fader Beigeschmack: Oliver Meier darf weiterhin die Schauburg besuchen, die Aktivistin jedoch erhielt Hausverbot…

2 thoughts on “Doch Kinospaß für Nazis

  1. Normalerweise kommentieren wir keine Diskussionen im Netz. Zwei Dinge können und wollen wir aber hierzu sagen: Die Aktivistin hat kein Hausverbot in der Schauburg, dieser wurde nur für diesen einen Tag im letzten Jahr ausgesprochen, weil die Situation vor der Tür der Schauburg laut war. Des Weiteren steht die Schauburg Bremen für Toleranz, Weltoffenheit und einen fairen Umgang miteinander und spricht sich offen gegen Diskriminierung und Intoleranz auf allen Ebenen aus.

  2. Läden die AfD BiW IB Fans linken Aktivist*innen vorziehen haben sich entschieden. Ich hab mich auch entschieden. Ich besuche den Laden nun nicht mehr. Ich möchte nichts mit Läden zu tun haben die einer Aktivistin Hausverbot erteilen weil sie Rassisten Rassisten nennen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.